Äußerlich hilft Cayennepfeffer

Wenn Capsaicin auf der Haut aufgetragen wird, wirkt es schmerz- und juckreizlindernd und entzündungshemmend. Cayennepfeffer beispielsweise ist arzneilich zur äußerlichen Behandlung von verschiedenen Muskel,- Gelenk-, und Nervenschmerzen sowie von Juckreiz anerkannt.

Cayennepfeffer wirkt hier als sogenanntes Counterirritans. Dies bedeutet, dass er einen leichten Schmerz- und Wärmereiz auf der Haut verursacht. Dies lenkt von Schmerz und Juckreiz ab und lindert so die Beschwerden. Er wird bei Muskelschmerzen, Arthrose, Rheumaschmerzen, Nervenschmerzen und Schuppenflechte eingesetzt.

Chili schützt das Herz

Innerlich angewendet ist Capsaicin ein Helfer für die Herzgesundheit. Forscher der Chinese University of Hong Kong fütterten Hamster mit einer cholesterinreichen – also fettreichen – Diät. Die eine Hälfte der Tiere erhielt zusätzlich Capsaicin oder Capsaicin-ähnliche Substanzen. Diese Hamster hatten weniger gefährliches LDL Cholesterin im Blut als die Tiere der Kontrollgruppe.

Zudem wurde festgestellt, dass bei den Tieren, die Capsaicin erhielten, die Ablagerung in den Blutgefäßen etwas weniger ausgeprägt waren als zu Beginn der Studie. Diese Plaque, die durch Cholesterin hervorgerufen wird, kann Gefäße verschließen und dadurch Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.

Zusätzlich entdeckten die Wissenschaftler, dass Capsaicin ein Gen blockiert, das ein bestimmtes Eiweiß produziert. Dieses Eiweiß verengt Muskeln und Blutgefäße und spannt sie an. Wird dieses gestoppt, funktioniert die Durchblutung besser und ein erhöhter Blutdruck sinkt.

Chilli ist natürlich kein Ersatz für verschreibungspflichtige Medikamente wie etwa Blutdrucksenker, aber wer gern fett isst, kann mit Capsaicin etwas Gutes für seine Gesundheit tun.

 

 

Quellen:

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/herz/ernaehrung/scharfes-wirkt-wie-medizin-chili-schuetzt-das-herz-zweifach_aid_729720.html

https://www.netdoktor.de/heilpflanzen/cayennepfeffer/

  Subscribe  
Notify of