Wissenschaftler der Clemson University in South Carolina haben herausgefunden, dass durch das Auspusten der Kerzen, der Kuchen zur Bakterienschleuder werden kann. Laut der daraus hervorgehenden Studie steigt die bakterielle Belastung um bis zu 1400 Prozent.

Wie die Studie durchgeführt wurde

Das Experiment wurde mit einer Torte aus Styropor durchgeführt, die mit einer Folie überzogen wurde. Anschließend bekamen Probanden ein Stück Pizza, was den Snack auf einer Party wiederspiegeln sollte. Danach musste jeder die Kerzen auspusten. Die Auswertung ergab schließlich, dass es mindestens eine 15-fach höhere Bakterienbelastung gab, in einigen Fällen sogar eine 120-fache.

Geringes Risiko der Infizierung

Auch wenn es eine erhöhte Anzahl an Bakterien gibt, sind diese nicht direkt gesundheitsgefährlich. Denn bei gesunden Menschen ist das Risiko sich zu infizieren eher gering. Anders ist dies jedoch bei Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist. Diese sollten den Kuchen lieber nicht essen.

Gute Alternative

Eine gute Alternative, um eine Gesundheitsgefährdung definitiv auszuschließen, ist die Geburtstagskerze nur auf einem kleinen Muffin zu platzieren, sodass nur der Muffin eine erhöhte Bakterienzahl aufweist, der Kuchen hingegen unbedenklich bleibt.

 

  Subscribe  
Notify of