Mit dem Januar beginnt in Deutschland für gewöhnlich die Grippezeit. In Saarbrücken ist nun ein vierjähriges Mädchen nach einer schwer verlaufenden Erkrankung mit anschließendem Organ- und Kreislaufversagen gestorben.

Todesfälle durch Grippewellen

Bei dem aus Saarbrücken stammenden Mädchen konnte der Erreger Influenza A (H1N1) pdm09 nachgewiesen werden. Dieser ist Medizinern nicht unbekannt, sondern in jeder Grippesaison seit dem Jahr 2009 zu beobachten. Laut dem Robert Koch-Institut kommt es gerade bei Grippewellen, in denen Viren des Typs Influenza A (H1N1) pdm09 dominieren, auch bei jüngeren Erwachsenen und Kindern immer wieder zu schweren Erkrankungen oder gar Todesfällen.

Schwere Grippefälle auch im vergangenen Jahr

 Schwerwiegende Fälle von Grippe sind in Deutschland keine Seltenheit. Erst im vergangenen Jahr mussten die Krankenhäuser mancher Regionen ihre Notaufnahmen aufgrund von Überlastung schließen. Die starke Grippewelle hatte zur Folge, dass es in manchen Teilen des Landes schlichtweg zu viele Patienten gab. Auch in diesem Jahr wurden dem Robert Koch-Institut bereits mehr als 20.600 von einem Labor bestätigte Fälle von Influenza gemeldet.

Eine Impfung als Schutzmaßnahme

Obwohl eine Influenzaimpfung nicht bei allen Menschen gleich gut wirkt, stellt diese laut der Arbeitsgemeinschaft Influenza den bestmöglichen Schutz vor einer Erkrankung dar. Besonders empfohlen wird die Impfung Risikogruppen wie älteren Personen ab 60 und Menschen mit einer bestehenden Krankheit, wie beispielsweise einer chronischen Erkrankung der Atemorgane oder Leber- und Nierenkrankheiten. Auch wer vermehrt Kontakt zu anderen hat und sich deswegen mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko konfrontiert sieht, sollte über eine Impfung nachdenken.

Weitere Möglichkeiten

Eine Impfung ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit, um sich vor einer Ansteckung zu schützen. Generell gilt es natürlich insbesondere im Winter, das eigene Immunsystem zu stärken, um gut durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Außerdem empfiehlt es sich, regelmäßig die Hände zu waschen und von erkrankten Personen im Freundes-und Bekanntenkreis Abstand zu halten.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei