Bakterien an unterschiedlichen Plätzen

Das Verbrauchermagazin „Markt“ vom NDR fand bereits 2011 in einer Untersuchung heraus, dass sich Keime und Bakterien nicht nur auf den Toiletten oder an den Stangen der Züge befinden, sondern auch auf den Sitzplätzen, Armlehnen und Türöffner. Für diese Untersuchung wurden Proben in einem ICE, einem IC, einem RE und einer RB genommen. Bei insgesamt 50 der 70 Proben konnten sehr viele Bakterien und Keime nachgewiesen werden.

Besondere Keimbelastung in den ICEs

Laut dem NDR seien insbesondere in den ICEs viele Keime und Bakterien gefunden worden. In einer Probe soll ein MRSA-Erreger, Staphylokokken, gefunden worden sein, der gegen viele Antibiotika resistent ist und daher nur schwierig behandelt werden kann. Wolfgang Streit vom Institut für Mikrobiologie und Biotechnologie der Universität Hamburg sagt dazu: „Was man hier so sieht, überzeugt einen nicht davon, dass dort gründlich geputzt wird.“

Wie die Bakterien gefährlich werden können

Susanne Huggett, leitende Ärztin Hygiene im Medilys Labor in Hamburg erklärt, wie die Bakterien für den Menschen gefährlich werden können. „Es gibt relativ viele Bakterien, im Polsterbereich, auf Armlehnen und auch auf Sitzflächen. Das kann zu Ansteckungen führen, geraten die über die Hände an die Schleimhäute.“ Dies bedeutet, dass die Hände die Bakterien durch das Anfassen des Polsters aufnehmen. Wird die Hand dann zur Nase, Augen oder Mund geführt, können die Bakterien wiederum von der Hand auf die Schleimhäute übertragen werden.

Reaktion der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn wies die Vorwürfe nach Veröffentlichung der Untersuchung zurück. Laut der DB gäbe es ein Reinigungssystem, was die Bahnen sauber halten würde. Diese Reinigungen würden täglich durchgeführt, zusätzlich noch während der Fahrt und in größeren Abständen würden auch noch Grund- und Spezialreinigungen durchgeführt. Zusätzlich gäbe es regelmäßige Prüfungen, wodurch keine erhöhte Infektionsgefahr in den Zügen der Deutschen Bahn bestände. Außerdem hätte der NDR ihnen mitgeteilt, dass keine krankmachenden Keime gefunden wurden.

  Subscribe  
Notify of