Veränderter Bakterienstamm kann bei der Behandlung von Tumoren helfen

Schon seit längerer Zeit ist den Experten bekannt, dass sich Salmonellen gezielt in Tumoren ansammeln. Daher entwickelten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) einen Bakterienstamm, der nur eine harmlose Infektion auslöst. Durch diese Infektion wird das Immunsystem so stark aktiviert, dass es beginnt die vorhandenen Tumore zu bekämpfen.

Wie der Bakterienstamm verändert wurde

Die Wissenschaftler veränderten bestimmte Proteine in der Außenhülle. An der Oberfläche der Bakterien befinden sich bestimmte Zucker- und Fettketten. Dadurch bemerkt das Immunsystem, dass diese Bakterien nicht zum eigentlichen Körper gehören. Das Problem ist, dass die Bakterien, beziehungsweise bestimmte Enzyme der Bakterien, in der Lage sind, Fettketten abzuspalten. Hierdurch wird es für den menschlichen Körper schwierig, das Bakterium als Eindringling zu identifizieren. Genau dies haben die Wissenschaftler bei dem veränderten Bakterienstamm unterbunden. Bei diesem können die Fettketten nicht gespalten werden, wodurch der menschliche Körper das Bakterium als etwas Fremdes erkennt.

Erste Versuche an Mäusen

Um die richtige Balance zwischen der Abschwächung des Bakteriums und der richtigen Stärke der Immunaktivierung hinzubekommen, wurden Versuche an Mäusen gestartet. Nach den Angaben der Wissenschaftler konnte die richtige Balance gefunden werden und zudem noch ein weiteres Problem erkannt werden. Denn Menschen, die sich schon einmal mit Salmonellen infiziert haben, könnten eine Immunität gegen sie entwickelt haben. Dadurch würden auch die veränderten Salmonellen keine Wirkung zeigen. So kamen sie zu dem Schluss, dass die therapeutischen Salmonellen in der Lage sein müssten, den körpereigenen Schutz zu überwinden.

Patentanmeldung des modifizierten Salmonellenstamms

Durch weitere Modifikationen entwickelten die Forscher schließlich einen Salmonellenstamm, der die Immunaktivität auch bei den Mäusen aktivierte, die bereits gegen die Salmonellen immun waren. Das bedeutet, dass selbst die Tumore, die gegen den Bakterienstamm immun waren, von dem Immunsystem zerstört wurden. Aus diesem Grund wurde der modifizierte Bakterienstamm von den Wissenschaftlern zum Patent angemeldet. Der Stamm sei sicher und effektiv genug, um in der Tumorbehandlung eingesetzt zu werden. Jedoch müssten noch weitere Studien durchgeführt werden, um die Eignung für den klinischen Einsatz zu testen.

Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen auf der ganzen Welt

Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit sterben die meisten Menschen frühzeitig an Krebs. Gerade dadurch, dass die Menschen immer älter werden, nehmen die Krebserkrankungen stetig zu. Jedoch gibt es bis jetzt noch keine effektive Behandlung für viele Krebsarten.

 

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei