Oft Speichel an Testern

Oft befinden sich an den Testern Speichel von den Kunden und damit einhergehend auch krankmachende Bakterien und Viren. Die Mikrobiologin Amreen Bashir sagt dazu: „Die meisten Menschen würden nie eine Zahnbürste mit einem Fremden teilen, aber Make-up-Tester benutzen sie sorglos.“ Dabei werden die Tester durchschnittlich von 30 bis 40 verschiedenen Menschen verwendet, die alle ihre Bakterien und Viren übertragen können.

Hohes Herpes-Risiko bei Lippenstift-Testern

„Das Virus wird meist durch Hautkontakt, Küssen und Sex übertragen, aber es kann sich auch durch kleine Spucktropfen verbreiten, die an Handtüchern, Tassen, Besteck – und ja – auch Lippenstift haften.“, so die Mikrobiologen. Weiterhin sagt sie zwar auch, dass die Viren in den Körper gelangen müssen, um eine Infektion auszulösen, dennoch ist die Gefahr groß.

Weiteres Risiko ist die Wimperntusche

Sowohl Wimperntusche, als auch Kajalstifte sollten ebenfalls nicht mit anderen Personen geteilt werden, da diese oft mit Krankheitserregern verunreinigt sind. Dies kann zu Reizungen oder einer Bindehautentzündung führen. Dabei wird das Auge rot, es tränt, es juckt und es schmerzt.

Grundsätzlich gilt: gute Hygiene im Umgang mit Kosmetika

Bashir rät zu einer allgemein guten Hygiene im Umgang mit Kosmetika. Produkte sollten nie länger verwendet werden als vorgesehen und stets mit sauberen Pinseln oder Applikatoren aufgetragen werden. Ob diese Regeln bei Freunden oder in Supermärkten und Drogerien eingehalten werden, können Sie nicht wissen, weshalb Sie sich von fremden Sachen fernhalten halten sollten.

  Subscribe  
Notify of