Das Klinikum Wolfsburg hat für den persönlichen Schutz einige Hygiene-Regeln aufgestellt, um die Ansteckungsgefahr im Krankenhaus zu minimieren.

Hände waschen und desinfizieren

Da die meisten Erreger durch die Hände übertragen werden, sollten Sie diese besonders gründlich waschen. Dabei sollten Sie die Hände immer mit Wasser und Seife waschen. Insbesondere, wenn Sie auf der Toilette waren oder mit Eiter oder Blut in Berührungen gekommen sind. Neben dem Waschen mit Seife, sollten Sie Ihre Hände zusätzlich mit Desinfektionsmittel desinfizieren. Dieses Desinfektionsmittel gibt es in allen Krankhäusern an unterschiedlichen Stellen und sollte leicht zu finden sein.

Persönliche Waschutensilien nicht auf dem Waschbecken stehen lassen

Sie sollten Ihre Waschutensilien nicht auf dem Waschbecken stehen lassen, denn bei der Benutzung des Wasserhahns, können Spritzer auf Ihre Sachen kommen, die Bakterien oder Keime enthalten können. Besser ist es also, wenn Sie Ihre Sachen auf die dafür vorgesehene Ablage stellen. Damit erleichtern Sie zusätzlich dem Reinigungspersonal die gründliche Reinigung des Waschbeckens, was auch in Ihrem Interesse sein sollte.

Vor dem Spülen den Toilettendeckel schließen

Bakterien und Keime können sich bei dem Betätigen der Spülung aus der Toilette heraus an umliegende Sachen anheften. Besonders gefährdet ist hier zum Beispiel das Toilettenpapier. Schließen Sie daher vor dem Spülen immer den Toilettendeckel, um dies zu verhindern.

Vom Pflegepersonal einweisen lassen

Lassen Sie sich von Ihrem Pflegepersonal in Bezug auf den Umgang mit Wunden, Kathetern und Drainagen einweisen. Verbände sollten zum Beispiel nur mit Rücksprache entfernt werden und das Duschen mit Kathetern oder Drainagen muss ebenfalls vom Pflegepersonal erlaubt werden. Zusätzlich sollten Sie die Drainage- und Katheterbeutel nicht auf einem Tisch oder dem Fußboden abstellen, sondern nur die dafür vorgesehenen Halterungen verwenden.

Umgang mit Schmerzen, Durchfall und Erbrechen

Sollten Sie die ersten Anzeichen für eine Infektion bei Ihnen bemerken, dann geben Sie dem Pflegepersonal rechtzeitig Bescheid. Folgende Symptome können auftreten: erneute Schmerzen, Rötungen, Sekretion im Wundbereich, Schmerzen/Brennen beim Wasserlassen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.

Besuch von Verwandten, Freunden etc.

Sollten Ihre Besucher selbst an einer Infektion erkrankt sein, sollten Sie diese lieber im Vorfeld darum bitten zu Hause zu bleiben und nur über Telefon mit ihnen reden. Wenn Sie im Krankenhaus Besuch empfangen, sollte sich dieser vor dem Betreten des Krankenzimmers die Hände desinfizieren, um mögliche Bakterien oder Keime nicht mit in das Zimmer zu tragen. Zusätzlich sollten keine Topfpflanzen im Krankenzimmer aufgestellt werden. Sollte Ihnen also ein Besucher eine Topfpflanze mitbringen, bitten Sie diesen die Pflanze wieder mitzunehmen und Ihnen nach dem Krankenhausaufenthalt zu geben.

Mitarbeiter unterstützen

Scheuen Sie sich nicht davor, das Krankenpersonal an die eigene Desinfektion der Hände zu erinnern. Denn in Eile kann jeder mal etwas vergessen. Natürlich ist das gesamte Krankenhauspersonal entsprechend geschult worden, dennoch können Fehler passieren. Sprechen Sie also einfach das Personal an, damit Sie und der Mitarbeiter abgesichert sind.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei